Läufer-Anatomie für Fortgeschrittene

Es gab bisher einen Samstag mit schönem Wetter. Ich war in der Woche davor eine kleine Runde mit 3,5 Kilometern gelaufen. Das wollte ich jetzt wieder, aber die Sonne schien so schön, und überhaupt hat mir das Laufen viel, viel Spaß gemacht an dem Tag. Am Ende war es dann eine normale Runde von 6 Kilometern. Ich war kaputt, aber glücklich.

Tja, die Quittung kam dann am nächsten Tag. Erst dachte ich, es wäre ein Muskelkater, der meiner linken Po-Backe so zusetzt, aber Muskelkater hämmert nicht, wenn man sich nicht bewegt. Muskelkater macht keinen Dauerschmerz, wenn man im Bett liegt. 😦 Nach dem Alarm bezüglich meines Beckens im letzten August wegen der Metastasen ging in meinem Kopf wieder die Post ab. Schade, dass das nicht auch mit einer Schmerztablette besser wird …

Am Montag danach hatte ich meinen letzten Physio-Termin und nun kam die Anatomie-Lehrstunde. Im Becken gibt es etwas, das nennt sich Iliosakralgelenk. Das ist der Übergang von Beckenknochen in Richtung Wirbelsäule, und es kann ganz fürchterlich weh tun, wenn man es nicht richtig behandelt. Offenbar hatten die 6 Kilometer meinem Becken den Rest gegeben. Das passiert bei Läufern manchmal, und übrigens, Ihr Becken ist schief, da kann das noch schneller mal kommen.
Die Physio hat gedrückt und gedehnt, getapt und mit Reizstrom versorgt, und tatsächlich war es am nächsten Tag viel besser. Und auch wenn ich wusste, das kommt vom Laufen … der Gedanke an die Metastasen hat mich nicht losgelassen. Letztes Jahr bin ich immer 6 Kilometer gelaufen. Wieso kriege ich da jetzt ein Problem? Die Gedanken sind frei …

Ich habe dann fast zwei Wochen mit Laufen ausgesetzt und bin dann wieder meine kleine Runde gelaufen. Kein Spaß. Ständig habe ich in meinen Körper reingehorcht, wie es sich anfühlt. Ständig geschaut, wie ich den Fuß aufsetze, damit es nicht so viel Stoß gibt. Entspannung ist was anderes. Aber ich hatte keine Probleme und es kamen auch keine nach.
Nach drei Tagen Pause bin ich wieder gelaufen, und prompt kam das Problem zurück. Nicht so fies wie beim ersten Mal, aber so deutlich, dass ich es nicht ignorieren konnte. 😦

Das alles hat mich ins Grübeln gebracht, ob das Joggen richtig für mich ist. Es macht Spaß, ich kann (normalerweise) gut dabei abschalten, ich mag meine neue Ausdauer. Aber offenbar ist mein Körper nicht dafür geeignet? Tue ich mir wirklich was Gutes, wenn ich laufe oder richte ich mehr Schaden an? Ich weiß es nicht. Eine Alternative fällt mir nicht ein, aber wenn ich mir vorstelle, ich darf nicht mehr joggen, dann zieht sich mir alles zusammen. Nicht wegen der Ausdauer sondern wegen der psychischen Entspannung, die mir das Laufen bringt. Und die habe ich so dringend nötig …

Werbeanzeigen

10 Kommentare

  1. livsglaedjen said,

    26. März 2013 um 22:19

    Was ist mit schwimmen? Ich kann mit Laufen nichts anfangen. Meine Knie finden das nicht so spaßig. Aber beim Schwimmen bekomme ich den Kopf frei. Und Bahnen kann man genauso zählen wie km.

    • 28. März 2013 um 06:41

      Hallo Svü, ich hätte Dich fast nicht erkannt, ich muss gleich mal Deinen neuen Blog ansehen 🙂
      Ja, ich schwimme auch sehr gerne. Allerdings wohne ich ab von allem beschwimmbaren Wasser leider, was den Aufwand fürs Schwimmen deutlich erhöht. Aber ich habe mir schon vorgenommen, das doch mal wieder irgendwie einzubauen …
      Liebe Grüße! Jenneke

      • livsglaedjen said,

        28. März 2013 um 07:58

        Ja, das mit dem Erkennen geht irgendwie vielen so. Allzu viele Leute haben den Wechsel nicht mitgemacht. *gg*

        Ist denn da auf dem Weg zur Arbeit kein Schwimmbad oder so? Also dass du „nur“ früher aufstehen müsstest?

  2. Brigitte said,

    27. März 2013 um 11:39

    Hallo Jenneke, wie wäre es denn mit Nordic Walking? Da kann man auch schön den Gedanken hinterher laufen, ist aber schonender für die Gelenke.
    LIebe Grüsse, Brigitte

    • 28. März 2013 um 06:42

      Liebe Brigitte, das habe ich schon mal probiert, einen Kurs gemacht, das gelernt. Und dann gedacht, das ist nichts für mich, ich laufe lieber. Da war ich aber auch gerade in der Lage, zu laufen … mal sehen, ob es jetzt an Attraktivität gewinnt 😉
      Liebe Grüße! Jenneke

  3. dreamsandme said,

    27. März 2013 um 14:32

    Ich hoffe, du kannst deine Leidenschaft für das Laufen weiter ausleben!

    Drück dich ganz fest,
    Sunny

    • 28. März 2013 um 07:04

      Danke, liebe Sunny, das hoffe ich auch. Ich hoffe, dass der Osteopath ein bisschen was wieder gerade ziehen kann und dass dann die Beschwerden nachlassen.
      Liebe Grüße! Jenneke

  4. 27. März 2013 um 21:54

    Das ist wirklich weniger schön… Einen Rat habe ich auch nicht. Mache allerdings ähnliches durch und kann den Frust und die Angst gut nachvollziehen.
    Ich hoffe, dass es für Sie weitergehen kann mit dem Laufen-
    liebe Grüße!

    • 28. März 2013 um 07:08

      Der beste Rat ist vermutlich Geduld. Ich habe viele Stärken, aber Geduld ist nicht unbedingt eine davon 😉 Zumal ich mir voller Freude für dieses Jahr vorgenommen hatte, weniger Studio und mehr Laufen zu machen. Nun ja, es kommt dann doch meist anders. Aber ich gebe so schnell nicht auf!
      Danke für die lieben Grüße und ich schicke sie zurück 🙂
      Jenneke

  5. 6. April 2013 um 10:32

    […] ich Anfang März diesen wundervollen, entspannten, tollen 6km-Lauf gemacht habe, der mir das Iliosakralgelenk so gereizt hat, hatte ich mit dem Laufen Probleme. Ich […]