Auf schmalem Grat

Finja fragte in ihrem Kommentar, ob es mir gut geht. Die kleine Frage hat mich sehr beschäftigt, weil ich sie nicht beantworten kann.

Ja. Und nein.

Ich fühle mich wie auf einem Grat, zu beiden Seiten geht es steil bergab. Ein kleiner Fehltritt und es geht abwärts.

Der Urlaub war schön, aber mein Becken spielte nicht mit. Rückfall, oder wie auch immer man das nennt. Massive Schmerzen, dann Taubheit. Meine Hausärztin vermutet einen Bandscheibenvorfall, besteht auf einem MRT. Das erste Wort, das mir in den Kopf kommt, als ich den Befund lese, ist – vernichtend. Weichteilmetastase, Unterbauch, 1,6cm.

Plötzlich interessiert keinen mehr mein Becken, meine Muskeln, mein Kreunzbein, meine Schmerzen. Jetzt ist nur noch das wichtig. Weichteilmetastase im Unterbauch.

Die Welt ist zu Ende. Wieder einmal.

Bis Professor Koryphäe kommt und die richtige Idee hat. Das MRT sah meine letzte Heparininjektion nach dem langen Flug, Thromboseprophylaxe, linker Unterbauch.

Also alles beim Alten?

Ja. Und nein. Ich habe immer noch Probleme mit dem Becken, dem Kreuzbein, dem Ischias. Und meine Zuversicht ist dahin, mein Vertrauen in meinen Körper ist dahin. Es geht jetzt schon seit August so, über ein halbes Jahr, und langsam glaube ich nicht mehr, dass das noch mal wieder weg geht. Und dieser letzte Schlag hat alles Gute, was nach dem Urlaub da war, zu Nichte gemacht. Es ist jetzt schon einen Monat her, aber es hängt mir immer noch nach. Es hat so viel Kraft gekostet, dass ich schon wieder urlaubsreif bin.

Ich habe keine Energie gerade, mich mit dem Krebs oder meinem Ischias zu beschäftigen. Ich ignoriere das alles, so gut es geht, aber auch das tut mir nicht gut. Es lähmt mich, raubt mir die Lust an allem. Ich funktioniere, aber mehr auch nicht.

Und Ende April ist das nächste offizielle Staging.

10 Kommentare

  1. sue said,

    15. April 2014 um 21:12

    Ach Mensch, was ein überflüssiger Mist. Ich hoffe Du fängst Dich wieder und unternimmst weitere Schritte um die Beschwerden in den Griff zu bekommen. Denn was auch immer die Ursache ist, Du solltest keine Dauerschmerzen haben oder eingeschränkt sein.

    lieben gruss
    sue

  2. finja said,

    15. April 2014 um 22:44

    So ein Mist; irgendwie bekommt man das Gefühl, wann immer bei Dir etwas zu sehen ist, ruft erstmal einer laut „Metastase“ und dann wird erst genauer geschaut. Was das für Dich bedeutet, machen sich diese Ärzte vielleicht nicht so klar.
    Tut mir leid, dass meine Frage Dich so beschäftigte. Das wollte ich nicht!

  3. babs said,

    16. April 2014 um 18:37

    die angst der anderen…..wird dann zur eigenen.
    dass die schmerzen dich zermürben kann ich gut verstehen. es wäre wirklich an der zeit, die nummer in den griff zu bekommen.
    für ende april drücke ich dir die daumen
    liebe grüße
    babs

  4. Wolfgang said,

    21. April 2014 um 16:04

    Ich wünsche Dir, daß die Energie wieder zurückkommt. Wenns mir mal so geht, versuche ich mir bewusst Zeit für diese Phase der „Taubheit“ nehme. Und dann stelle ich mir vor, daß irgendwo im Kopf eine kleine „Reserverakete“ zündet, die mich aus dieser Phase rausschiesst.

    Alles Liebe,
    Wolfgang

  5. Karl said,

    22. April 2014 um 14:59

    Ah, diese blöden Zeiten, wo man nur noch funktionieren kann, wo alles zur Last wird, wo man gan genau weiß, dass man Zeit bräuchte, si aber nicht hat, weil man funkrionieren MUSS, damit nicht alles den bach runter geht. Kenn ich.

    Wenn dann auch noch Ärzte immer gleich an das Schlimmste denken, belastet das besonders. Andererseits, übersehen und fälschlicherweise verharmlosen sollen sie ja auch wieder nicht. Ich versuche als Diplompatient mich auch ein wenige in die Ärzte reinzudenken. In welche Richtung hat der oder die grad gedacht, hab ich ihn vielleicht selbst auf eine Spur gesetzt, die er gar nicht im Kopf hatte? Muss er das jetzt erstmal annehmen? Könnte ich ihn vielleicht auch auf eine andere Spur setzen?

    Das gelingt natürlich alles nur teilweise, weil sie nicht immer Zeit haben oder manche auch nicht drauf eingehen wollen, oder, natürlich, weil ich selbst nicht im passenden Moment die richtige Idee hab.

  6. Chaoskatze said,

    1. Mai 2014 um 16:16

    mist…
    wie lief dein staging?

  7. finja said,

    2. Juni 2014 um 09:33

    Huhu, Du wirst hier vermisst!

  8. sue said,

    4. Juni 2014 um 08:10

    Wie geht es Dir inzwischen und was gibt es an neuen Erkenntnissen?

    lg sue

  9. finja said,

    10. Juni 2014 um 16:56

    Jenneke, ich hoffe doch sehr, man darf unbesorgt sein?!

  10. Bine said,

    24. Juni 2014 um 19:52

    …bedrückende Stille hier .-(