Therapieverlauf: Metastasierter Brustkrebs

Die Seiten unter der Kategorie „Wie es dazu kam …“ beschreiben die Vergangenheit. Hier möchte ich jetzt den aktuellen Stand beschreiben, weil es doch recht mühsam ist, das aus der Beschreibung über die aktuelle Therapie herauszulesen.

Therapie- und Befundverlauf:

  • Juli 2010: Entfernung beider Eierstöcke
  • August 2010: Beginn der Antihormontherapie mit 250mg Faslodex (Anti-Östrogen) und Bisphosphonattherapie mit Bondronat (6mg) alle 28 Tage.
    • Befunde August 2010 (Therapiestart):
      CT (Thorax): multiple pleurale Tumorabsiedlungen rechtsbetont, Lymphknotenmetastease am rechten Hilus. Osteolyse der 6. Rippe rechts
      MRT (Abdomen): unklare Läsion im V. Segment der Leber, pathologisch vergrößerte Lymphknoten, restliche Bauchorgane ohne Befund
      EKG unauffällig
    • Befunde Oktober 2010:
      CT (Thorax): Verkleinerung der rechts hilären Lymphknoten, Verkleinerung der pleuralen Raumforderung am Lappenspalt rechts, die übrigen pleuralen/subpleuralen Tumorabsiedelungen größenkonstant, Verkleinerung der links axillären Lymphknoten, Osteolyse der 6. Rippe rechts unverändert
      MRT (Abdomen): Läsion im V. Segment unverändert (8mm), kleine Zyste im VI. Lebersegment, vermehrter Lymphknotenbesatz unverändert, unauffälliger Befund der restlichen Bauchorgane.
    • Befunde Januar 2011:
      CT (Thorax): weitere Verkleinerung der rechts hilären Lymphknoten und der pleuralen Tumoranteile im Verlauf des Interlobiums rechts. Links axilläre Lymphknoten unverändert, Osteolyse der 6. Rippe unverändert. (Kommentar der Ärztin: „irgendeine Größe müssen die Lymphknoten ja haben.)
      MRT (Abdomen): Läsion im V. Segment größenunverändert (5mm) und jetzt ohne randständiges Kontrastenhancement, kleine Läsion (VI. Segement) weiterhin MRT Artefakt, unauffällige restliche Bauchorgane, keine pathologisch vergrößerten abdominellen Lymphknoten. (Kommentar von Prof. Koryphäe hierzu: 5-8mm ist gerade innerhalb der Messgenauigkeit des MRTs – daher einmal 5mm einmal 8mm mit der Aussage „größenunverändert“. Zyste wurde zu MRT-Artefakt – auch hier ist die Größe am Rande der Messgenauigkeit und damit nicht wirklich einzuschätzen.)
    • Befunde April 2011:
      CT (Thorax): Keine Befundänderung im Verlauf. Geringe knotige Verdichtungen im Verlauf der Interlobien beidseits. Geringes Weichgewebsplus am oberen und unteren Hiluspol rechts. Osteolyse 6. Rippe rechts dorsal.
      MRT (Abdomen): Unverändert im Verlauf sind die beiden kleinen, einmal 3 und einmal 5 mm messenden Läsionen im Segment V und VI des rechten Leberlappens, normaler Befund aller anderen Bauchorgane, kein Nachweis pathologisch vergrößerter abdomineller Lymphknoten.
    • Befunde Juli 2011 (Ende Juni):
      CT (Thorax): Im Verlauf weitere Verkleinerung der rechts hilären Lymphknoten und der pleuralen Tumoranteile im Verlauf des Interlobiums rechts. Die links axillären Lymphknoten sind unverändert. Unveränderte Osteolyse in der 6. Rippe rechts dorsal paravertebral.
      MRT (Abdomen): Die beiden zuvor beschriebenen Herde im V. und VI. Lebersegement sind unverändert nachweisbar. Normaler Befund aller anderen Bauchorgane. Am mit abgebildeten Achsenskelett ergibt sich kein Anhalt für eine tumorbedingte knöcherne Dekonstruktion.
    • Befunde Oktober 2011:
      CT (Thorax): Weitere Verkleinerung der am oberen und unteren Hiluspol rechts gelegenen Lymphknoten. Sonst keine Befundveränderung im Verlauf.
      MRT (Abdomen): Unverändert im Vergleich zur Voruntersuchung die beschriebenen Läsionen im Lebersegment V und VI von wenigen Millimetern Größe. Normaler Befund aller anderen Bauchorgane und des Achsenskeletts.
    • Befunde Januar 2012:
      CT (Thorax): Keine Befundänderung zum Oktober. Weiterhin winziger an das Interlobium angrenzender Herd, sowie links geringe Verdickung des Interlobiums rechts.
      MRT (Abdomen): Keine Progredienz zum Oktober, keine Neubildungen.
    • Befunde Mai 2012:
      CT (Thorax): Keine Befundänderung zum Januar. Weiterhin winziger an das Interlobium angrenzender Herd, sowie links geringe Verdickung des Interlobiums rechts.
      MRT (Abdomen): Von den vorbeschriebenen Läsionen lässt sich nur noch die in Segment VI reproduzieren. Keine Neubildungen. Alle Organe stellen sich regelrecht dar, keine vergrößerten Lymphknoten.
    • Befunde August 2012:
      CT (Thorax): Keine Befundänderung zum Mai.
      MRT (Abdomen): Unverändert kleine Läsion im Lebersegment VI. Alle Organie regelrecht, keine pathologisch vergrößerten Lymphknoten. Ossäre Metastasen im Beckenskelett flächig, fokal im linken Acetabulum, in den gelenknahen Anteilen des Os ilium, eine weitere Metastase am rechten Schambeinast, im Tuber ischiadicum und im rechten Sitzbeinast.
      CT (Pelvis): Gemischtförmige Metastasierung mit kleinknotigen osteoplastischen Herden und multiplen Osteolysen (rechter Ramus superior im Os ischium, noch ohne akute Bruchgefahr).
      CT-gesteuerte Punktion (Becken): Punktion aus einer 2cm durchmessenden Ostolyse im rechten Beckenkamm, wenig Material zu gewinnen. Histologie ergibt keinen Hinweis auf Fremdzellinfiltration, kein Anhalt für Malignität. Die Läsionen weisen im CT Sklerosen und Randsklerosen auf. Damit ist keinesfalls von einem Neu-Auftreten auszugehen.
    • Befunde Dezember 2012:
      CT (Thorax): Keine Befundänderung zum August.
      CT (Becken): Keine Befundänderung zum August.
      MRT (Abdomen): Gleichbleibend die Läsion im Lebersegment VI. Unauffällige Bauch- und Beckenorgane, keine pathologisch vergrößerten Lymphknoten. Unveränderter knöcherner Befund des Beckens ohne Zunahme der bekannten Metastasen.
    • Befunde April 2013:
      CT (Thorax): Keine Befundänderung zum Dezember
      MRT (Abdomen): Bauchorgane inkl. Leberläsion unverändert, kein Nachweis pathologisch vergrößerter Lymphknoten, keine Peritonealkarzinose. Größenzunahme der bekannten Metasase am linksseitigen Sakrum, die übrigen Metastasen im Beckenskelett unverändert. Bewertung einer (unabhängigen) Radiologin: Sie kann den Befund nicht nachvollziehen, sie sieht keine Veränderung im Becken.
    • Befunde Anfang Juli 2013:
      CT (Thorax): Neu aufgetretene Rippenfraktur, Empfehlung Knochenszintigramm, sonst keine Befundänderung. Nach Rücksprache kein Szintigramm.
      MRT (Abdomen): Im Verlauf keine diagnostisch durchgreifende Befundänderung.
    • Befunde Ende Oktober 2013:
      CT (Thorax): Knöcherne Konsolidierung der Fraktur, sonst keine Befundänderung.
      MRT (Abdomen): Progredienz der ossären Metastasen mit Größenzunahme der in der rechten Darmbeinschaufel nähe der Spina Iliaca posterior gelegenen Filia, linksseitig unverändert. Im abgebildeten Achsenskelett gleicher Befund. Lymphknoten und übrige parenchymatösen Oberbauchorgane unverändert. Mit der  Kreuzbeinproblematik  und -behandlung erklärt. Befund wird ignoriert, da alles andere ohne Befund ist.
    • März 2014 (MRT)
    • Ende April 2014 (CT)
    • Ende Oktober 2014 (CT)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s