Dauergrinsen

Beim letzten Mal war es ein ziemlicher Akt. Ich habe gehadert und gezweifelt. Wir haben lange überlegt, jeder von uns beiden mit unterschiedlichen Gedanken. Der Entschluss war schwierig, aber er ist gefallen, und es war wunderbar!

Dieses Mal war es leichter. Wir wollten vielleicht zu viert fahren, das hatte sich schon im Januar zerschlagen, aber wir zwei wollten trotzdem. Das andere Ende der Welt hat uns einfach gefangen genommen 🙂 Als sich die Gelegenheit ergab, habe ich schon mal meine „alle 28 Tage zum Arzt müssen“ so verschoben, dass sie in den anvisierten Zeitraum passen. Ich habe alle Gedanken an „bis dahin muss ich noch zwei Stagings überstehen“ aus meinem Kopf verbannt.

Wir haben gebucht 😀

(Und als nächstes müssen wir jetzt den Sommerurlaub planen, der kommt ja schließlich noch vorher 😉 )

Verschlafenes Fest

Was wollte ich nicht alles machen … normalerweise bin ich immer als erste auf gewesen, während die liebe Familie noch schlief. Aber nicht dieses Jahr, da habe ich jetzt schon den zweiten Tag bis 10 Uhr geschlafen 🙂 Meine Weihnachtspost ist noch lange nicht fertig, aber dann ist das halt so. Ich übe ich im Entspannen, und offenbar funktioniert das gerade gut 😀

Ich wünsche Euch und Euren Lieben ein geruhsames Fest (was noch davon übrig ist) und schöne Tage am Jahresende. Habt einen guten Rutsch in 2013 – möge es ein gutes Jahr werden!

Winke, winke!

Meine Ärztin hat beim letzten Termin mit mir geschimpft, ich hätte zu viele Erwartungen, zu viel Erfolgsdruck an mich und diese drei Wochen. Aber die Vorfreude auf den Urlaub hat mich durch etliche dunkle Stunden getragen, und jetzt nichts zu erwarten ist einfach unmöglich. Und eigentlich will ich mir das auch nicht nehmen lassen.
Aber so wie sie Unrecht hat, hat sie natürlich auch Recht – es ist immer eine gute Idee, sich selbst nicht unter Druck zu setzen, denn das macht das Genießen leichter. Und das habe ich vor – diese Zeit in vollen Zügen zu genießen 🙂

Macht’s gut, ich mache mich vom Acker, den nächsten Post gibt es nicht vor Ende Februar 😀

Eine Sorge nach der anderen …

… löst sich in Luft auf.

Professor Koryphäe ist zufrieden mit den Ergebnissen, keine Neubildungen, alles andere klein und nicht wachsend. Patientin gut drauf. Prima. 🙂

Etwas länger haben wir uns über meine Leberwerte unterhalten. GGT, GOT und GPT sind erhöht, die letzten beiden 1,5fach, der erste 3fach. Ich finde das unschön, sieht es doch immer so aus, meiner Leber ginge es nicht gut. Das ist gerade dann ein doofes Gefühl, wenn man zum MRT muss … Aber Professor Koryphäe sieht das entspannt. Werte, die bei Zellabbau in der Leber erhöht sind, sind Bilirubin und LDH. Beides ist bei mir in Ordnung, also sieht er da keine Gefahr derzeit.
Die Erhöhung der Werte kommt vom Falsodex. Aber nicht mal von dem Medikament selbst, es sind die Zusatzstoffe, an der die Leber zu arbeiten hat: Rizinusöl und Benzylbenzoat. Wenn das also aus dem Ruder laufen sollte, ist klar, was wir tun werden: die antihormonelle Therapie mit einem anderen Präparat fortsetzen. Dann würde ich zwar aus der Studie fallen, aber die Leber geht da vor 😉
Derzeit ist das aber nicht nötig. Und da ich das Faslodex sonst gut vertrage, bleibt es erstmal dabei und ich versuche, nicht über die Werte nachzudenken.

Den Rest der Zeit haben wir ausgezirkelt, welches Anti-Thrombose-Medikament ich nehmen muss, damit ich mir nicht auf der Flugzeugtoilette in zigtausend Metern Höhe eine Spritze reinjubeln muss. Jetzt ist der Plan fertig, ich kann die Spritzen in den Koffer packen und brauche sie nicht im Handgepäck. Wieder eine Sorge weniger 😀

Schatten

Gestern war ich zur Mammographie, und obwohl meine Frauenärztin erst im Dezember einen Ultraschall der Brust gemacht hatte, bei dem alles OK war, hatte ich wieder die Hose voll. Dieses Mal sogar im wahrsten Sinne des Wortes, weil sich der nervositätsbedingte Durchfall mit den letzten Auswirkungen des Noro-Virus zusammengetan hat. Bäh.
Die Mammo war in Ordnung, alles prima. Nächster Termin nächstes Jahr. Aber das war nur der Auftakt des Januar-Ärzte-Marathons.
Nächste Woche ist der erste Termin bei der Psychologin. Wieder so ein Nervositätsfaktor, einfach weil ich nicht weiß, was mich dort erwartet. Der Fragebogen … liegt hier noch. Ich weiß, es ist blöd, davor Angst zu haben, aber so ist es halt.
In zwei Wochen dann wieder CT und MRT, das nächste Staging. Das ist noch nicht in meinen bewussten Gedanken angekommen, aber ich schlafe wieder schlechter, habe abends oft Herzrasen. Die allgemeine Stimmung ist latent gedrückt, es wir mir wieder schnell alles zu viel. Und gerade jetzt kann ich wieder keinen Sport machen, weil der Noro mich ausgeknockt hat. Ich hoffe, dass es nächste Woche wieder geht, und ich dann auch wieder etwas Schwung kriege.

Was mich aber am meisten ärgert ist, dass es mir die Urlaubsplanung vermiest. Sonst bin ich immer wie ein Kind auf meinem Stuhl auf und ab gehopst, voller Ideen, was wir alles machen könnten. Dieses Mal fällt es mir seltsam schwer, eine Route festzulegen. Wenn es nicht langsam Zeit gewesen wäre, die ersten Motels zu buchen – ich hätte bisher nichts gemacht. 😦
Ich will mich freuen, ich will planen und hänge doch nur ab. Es nervt.

Aber auch ohne die übliche Vorfreude – der Urlaub kommt. In vier Wochen sind wir schon unterwegs, irgendwo zwischen Asien und Australien 🙂

Hirnrissig, wagemutig oder sinnvoll?

Alles gleichzeitig. Irgendwie.

Wir haben gebucht. 😀