Innen, die zweite

Mein Seelenleben ist derzeit spannender als meine Metastasen (wie gut!).

Ich habe am Montag Abend noch eine Lasea genommen, Dienstag war wie die Tage davor, ich habe sogar vergessen dauernd das Fax anzustarren, dass es mir endlich den Befund ausspuckt. Normal gearbeitet und gedacht: Dann kommt es halt morgen.
Abends habe ich dann keine Tablette mehr genommen.

Mittwoch, 11 Uhr.
Der Befund ist immer noch nicht da. Was jetzt? Das nervt! Ich bin schon halb überzeugt davon, dass nur ich das wieder nicht gekriegt habe und rufe in der MRT-Praxis an. Warteschleife. Also dann bei Professor Koryphäe. Nein, kein Befund. Jetzt werde ich erst recht ungehalten. Was denken die sich, das nicht zügig zu befunden? Wieder MRT-Praxis. Besetzt.
Mit klopfendem Herzen versucht, zu arbeiten. Ging nicht. Wieder angerufen. Warteschleife.
Während ich mir noch anhörte, ich möge doch bitte in der Leitung bleiben, klingelte mein Fax. Schlagartig war der Puls noch höher. Auf die Nummer geschaut und flugs aufgelegt.
Der Befund zitterte in meiner Hand beim Lesen. Alles gut.

Und da war es endlich da, dieses Gefühl von Erleichterung, dieser Schub an Energie, den ich am Montag so sehr vermisst hatte. Und der Drang war da, alles stehen und liegen zu lassen, Laufen zu gehen, mich und meinen Körper zu fühlen. Zu leben!
Und das gute Gefühl ist bis jetzt geblieben, vielleicht bin ich sogar ein bisschen überdreht derzeit, ein Ausgleich für die matten Wochen.

Ich habe mit meiner Psychologin darüber gesprochen, wie ich das empfunden habe. Sie fand das sehr ungewöhnlich, so starke Reaktionen rufen sonst nur Psychopharmaka hervor. Mich wundert das ja auch, aber was soll es sonst sein? Natürlich sind auch die Gespräche mit ihr „neu“, aber die habe ich ja nicht am Dienstag abgesetzt … Aber je länger ich darüber nachdenke, umso besser finde ich es, dass es etwas gibt, das mich abpuffert, wenn es nötig ist.
Doch darüber werden wir sicher noch reden, wenn es auf das nächste Staging zugeht.

Aber all das sackt immer weiter weg von mir, die kommende Woche ist den abschließenden Reisevorbereitungen (inklusive dem obligatorischen Chaos bei der Arbeit) gewidmet. 😀

Lasea – pflanzliche Beruhigung

Meine Psychotherapeutin hält mein abendliches Herzrasen und die Schlafprobleme für eine Kombination aus den therapiebedingten Schlafproblemen durch die künstlichen Wechseljahre und der psychischen Belastung durch die Krebserkrankung. Sie hat mir ein pflanzliches Präparat empfohlen, das eine gute beruhigende Wirkung haben soll, um mir abends zu helfen. Ich muss wohl etwas erschreckt geguckt haben, weil sie eine Weile darüber dozierte, dass sie schon von vielen gehört hat, dass dieses neue Zeugs gut helfen soll. Und es habe keine Nebenwirkung. Noch heute besorgen und ausprobieren war mein Auftrag.

Ich war nicht ganz so begeistert von der Idee, was zu nehmen, irgendwie sperrte sich da was in mir. Aber ich bin ja zur Ärztin gegangen, um mir helfen zu lassen, also bin ich in die Apotheke und habe nach Lasea gefragt. Die Apothekerin nickte gleich, ja das helfe gut. Damit kann man das Gedankenkarussell gut stoppen, auch vor Prüfungen und so. Würde aber nicht müde machen oder Reaktionen verlangsamen. Ganz tolle Erfolge.
Ich nickte nur und bezahlte für 14 Tabletten etwa 10 Euro. Stolzer Preis, aber wenn’s hilft, ist es mir das wert.

Ich habe mir dann die Packung zuhause genauer angesehen. Enthält Lavendelöl in Gelatine-Weichkapsel. Nix sonst. Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten – keine. Klingt gut, abgeschreckt hat mich aber die Beschreibung: „Pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung von Unruhezuständen bei ängstlicher Verstimmung“

Ich hätte es fast nicht genommen, obwohl es doch genau das ist – Unruhe wegen Progressionsangst. Und doch … doch fühlt es sich komisch an. Wie ein Eingeständnis, dass ich es nicht allein schaffe. Wie doof. Und sicher Gesprächsstoff mit meiner Ärztin 😉

Jedenfalls habe ich einige Tage das Zeugs genommen.
Nebenwirkungen? Ich muss meistens danach einmal aufstoßen, etwas blumig, und nicht unangenehm.
Und Wirkung? Schwer zu sagen, ich weiß ja nicht, wie es ohne wäre. Jedenfalls hatte ich die letzten Tage nur einmal Herzrasen abends im Bett. Eine Tendenz kann ich daraus noch nicht sehen, aber das wird sich vielleicht zeigen, wenn es ernst wird (wenn es übernächste Woche auf das Staging zugeht …)

Der Feldversuch läuft also weiter.

Psycho-Onkologie

Anfang der Woche hatte ich den ersten Termin in der pychosomatischen Frauenheilkunde. Es fing schon mal schlecht an, weil ich massive Probleme hatte, mein Auto an der Uniklinik zu parken (alles voll um 10 Uhr?) und dann in dem riesigen Gebäudekomplext die Frauenklinik zu finden. So war ich dann abgehetzt, als ich ankam. Nicht gut.

Die Psychotherapeutin sah deutlich älter aus als auf dem Bild der Homepage, und ich war nicht sicher, ob ich sie wirklich sympathisch fand. Aber ich konnte mich gut mit ihr unterhalten, und es fiel mir leicht, mit ihr zu reden. Die hat schnell gemerkt, dass ich Probleme mit diesem Fragebogen hatte, und hat ihn dann auch recht schnell zur Seite gelegt.
Ich habe ihr lange meine Geschichte erzählt, sie muss mich ja erstmal kennenlernen. Memo an mich – nächstes Mal einen Bonbon mitnehmen, zwischendurch war mein Hals zu trocken. Wir haben uns auch zum Teil über Sachen unterhalten, von denen ich das nicht erwartet hätte.

Zwischendrin hat die Ärztin immer mal wieder zusammengefasst, was alles gut läuft. Und das ist eine Menge! Ich habe viel Lob für meine Vorweihnachtsaktion mit dem Sportstudio eingeheimst. Das ist der Weg, sagte sie.
Weiterhin haben wir viel darüber gesprochen, dass ich nicht anderen gegenüber verpflichtet bin. Nicht meinen Eltern, nicht meiner Familie oder Freunden, nicht mal meinem Mann. Nur mir selbst gegenüber. Das ist sicher ein Punkt, über den wir noch viel sprechen werden.

Dass ich abends manchmal mit Herzrasen im Bett liege, hat sie nicht überrascht. Die Krebserkrankung ist eine Dauerbelastung, die unterschwellig immer da ist, auch wenn ich gerade aktiv nicht daran denke. So kommen dann die Symptome auch mal hoch, wenn kein Staging ansteht. Und wenn das näher kommt, ist natürlich die Belastung viel mehr da.
Psychopharmaka würde sie mir nicht aufschreiben wollen (nee, das will ich auch nicht), aber sie hat mir einen Tipp für ein Pflanzliches Präparat gegeben: Lasea. Ich teste gerade und werde dann mal berichten.

Mein Gefühl bei diesem ersten Gespräch war wie mit dem Fragebogen. Ich schwankte zwischen
„Was tust du hier eigentlich? Du hast doch schon selbst so viele Strategien entwickelt, du klaust nur anderen die Zeit der Ärztin.“
und
„Oh Gott, ich habe so viele Probleme, wie schaffe ich überhaupt mein Leben?“

Der Plan ist jetzt, dieses und das nächste Staging mit Gesprächen zu begleiten. Sie kann an meiner Erkrankung natürlich nichts ändern, wohl aber können wir an meiner Einstellung arbeiten, dass diese Belastung etwas zurück geht.
Sie kann keine Dauertherapie anbieten, sie macht Krisenintervention. Ich bin damit einverstanden, denn im Augenblick glaube ich, dass es ausreicht. Ich wünsche mir Denkanregungen, wie ich besser mit allem umgehen kann, und die werde ich kriegen. Und sie sagte, wenn eine neue Krise da ist, dann kann ich ja wiederkommen 😉

Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie die Effekte sein werden 🙂