Nickerchen statt Nachtschlaf?

Gestern hatte ich endlich mal wieder Zeit, in meinem Buch über die Muße zu lesen.
In diesem Kapitel ging es um den Schlaf. Es wurde hier eindrücklich beschrieben, wie wichtig das Schlafen ist für die körperliche und die geistige Regeneration ist. Man lernt besser mit einem tiefen, guten Schlaf, ist ausgeglichener und leistungsfähiger.

Hmm.

Ich schlafe ja nicht immer schlecht, aber doch nicht annähernd so gut wie früher. Gestern Nacht zum Beispiel war wieder typisch: konnte kaum die Augen auf halten, aber sobald ich im Bett lag, war’s vorbei mit müde und ich wälzte mich hin und her, obwohl ich eigentlich gerade keine schweren Gedanke schiebe. Da ich manchmal immer noch das Gefühl habe, ich bilde mir das doch ein, bin ich dickköpfig im Bette liegen geblieben, aber geschlafen habe ich da fast eineinhalb Stunden nicht. Resigniert aufgestanden, aufs Sofa umgezogen … die DVD hat es dann gebracht. Aber insgesamt war’s mal wieder zu kurz.

Ich kann nicht behaupten, dass es mir schlecht ginge, aber die alte Leistungsfähigkeit habe ich auch nicht. Und das liegt sicher zu einem großen Teil an dem ungleichmäßigen Schlaf. Doof, da nicht zu ändern mit der AHT. 😦

Es gibt aber einen Lichtblick – das Nickerchen am Tage. In dem Buch werden viele glorreiche Erfinder geprisen, die angaben, kaum nachts zu schlafen, doch sie taten dies dann am Tage … Der Mittagsschlaf bringe neue Kraft, mehr Aufmerksamkeit für den Nachmittag und auch bessere Kreativität.

Also habe ich mich heute Mittag hingelegt, vollgegessen und überhaupt nicht müde, Wecker auf 30 Minuten (schließlich muss ich ja auch arbeiten irgendwann). Augen zu. Pfft. Geht nicht. Bin doch voll wach, das bringt alles gar nichts. Zu hell hier. Muss noch diese Email schreiben. Hätte ich doch den Schlafi anziehen sollen? Die Dokumente nicht vergessen. Was bringen denn 30 Minuten …
Und dann rappelte der Wecker, ich schreckte hoch aus meinem Nickerchen. Ich war doch tatsächlich über diesen ach so wichtigen Gedanken eingepennt … und irgendwie voller Tatendrang, als ich dann aufwachte.

Erstaunlich. Das Experiment wird in jedem Fall weitergeführt 😀