Innen, die zweite

Mein Seelenleben ist derzeit spannender als meine Metastasen (wie gut!).

Ich habe am Montag Abend noch eine Lasea genommen, Dienstag war wie die Tage davor, ich habe sogar vergessen dauernd das Fax anzustarren, dass es mir endlich den Befund ausspuckt. Normal gearbeitet und gedacht: Dann kommt es halt morgen.
Abends habe ich dann keine Tablette mehr genommen.

Mittwoch, 11 Uhr.
Der Befund ist immer noch nicht da. Was jetzt? Das nervt! Ich bin schon halb überzeugt davon, dass nur ich das wieder nicht gekriegt habe und rufe in der MRT-Praxis an. Warteschleife. Also dann bei Professor Koryphäe. Nein, kein Befund. Jetzt werde ich erst recht ungehalten. Was denken die sich, das nicht zügig zu befunden? Wieder MRT-Praxis. Besetzt.
Mit klopfendem Herzen versucht, zu arbeiten. Ging nicht. Wieder angerufen. Warteschleife.
Während ich mir noch anhörte, ich möge doch bitte in der Leitung bleiben, klingelte mein Fax. Schlagartig war der Puls noch höher. Auf die Nummer geschaut und flugs aufgelegt.
Der Befund zitterte in meiner Hand beim Lesen. Alles gut.

Und da war es endlich da, dieses Gefühl von Erleichterung, dieser Schub an Energie, den ich am Montag so sehr vermisst hatte. Und der Drang war da, alles stehen und liegen zu lassen, Laufen zu gehen, mich und meinen Körper zu fühlen. Zu leben!
Und das gute Gefühl ist bis jetzt geblieben, vielleicht bin ich sogar ein bisschen überdreht derzeit, ein Ausgleich für die matten Wochen.

Ich habe mit meiner Psychologin darüber gesprochen, wie ich das empfunden habe. Sie fand das sehr ungewöhnlich, so starke Reaktionen rufen sonst nur Psychopharmaka hervor. Mich wundert das ja auch, aber was soll es sonst sein? Natürlich sind auch die Gespräche mit ihr „neu“, aber die habe ich ja nicht am Dienstag abgesetzt … Aber je länger ich darüber nachdenke, umso besser finde ich es, dass es etwas gibt, das mich abpuffert, wenn es nötig ist.
Doch darüber werden wir sicher noch reden, wenn es auf das nächste Staging zugeht.

Aber all das sackt immer weiter weg von mir, die kommende Woche ist den abschließenden Reisevorbereitungen (inklusive dem obligatorischen Chaos bei der Arbeit) gewidmet. 😀