Vom Regen in die Traufe

Eigentlich ein schlechter Titel, denn er suggeriert etwas Negatives. Dabei sind die Befunde der Untersuchungen super! Und auch, dass ich morgen ein weiteres Gespräch habe, ist ja positiv zu sehen. Und doch stimmt der Titel, denn er bezieht sich auf meine Nervosität …

Jetzt, wo die Untersuchungen vorbei sind, geht die Aufregung darüber langsam wieder weg. Noch hat sie mich nicht ganz verlassen, so schnell geht das leider nicht. Und doch muss ich jetzt zusehen, dass ich abschalte, um mich auf das Gespräch morgen vorzubereiten.
Ich habe Schiss davor, dass das mit meinem derzeitigen Arbeitgeber schief geht. Ich habe keinen Urlaub genommen, habe ein paar Sachen „aufgespart“, die ich im Zug arbeiten kann. Es weiß keiner, dass ich unterwegs sein werde. Ich hoffe, es kommen nicht so viele Anrufe … ich will mich nicht verraten, dass ich nicht da bin.

Und dann das Gespräch … je länger ich mich mit dem neuen Job beschäftige, desto lieber möchte ich ihn haben. Das macht mich natürlich nicht wirklich entspannt für morgen.
Mit meiner Psychologin hatte ich letzte Woche auch über das Thema „schlechtes Gewissen“ wegen der Bewerbung gesprochen. Den Zahn hat sie mir gezogen. Sie meinte, ich sollte das nicht so eingeschränkt sehen. Ich könnte überhaupt nicht einschätzen, ob es der Firma nicht etwas bringen würde, selbst wenn ich nur ein Jahr für sie tätig sein könnte (sie hat es absichtlich überspitzt ausgedrückt). Also kein Grund zum schlechten Gewissen. Sie fand es außerdem völlig legitim, so eine persönliche Sache wie eine Erkrankung für sich zu behalten – zu meinem Schutz, aber auch zum Schutz der anderen. Denn aus Erfahrung wissen wir ja alle, wie schwer sich manche Mitmenschen damit tun, einem Krebskranken normal gegenüber zu treten. Das schaffen nicht so viele.

Recht hat sie, es steht mir zu, mich zu bewerben, und ich habe es verdient, den Job zu bekommen, wenn Qualifikation und der Nasenfaktor stimmen. Die Quali passt, und den Rest werden wir morgen sehen.

Werbeanzeigen