Aufatmen

… und sich dann doch wundern.

Ich hatte heute morgen in der Praxis von Professor Koryphäe angerufen und kriegte einen langen Sermon zu hören, wie viel sie denn zu tun haben und immer die Sprechstunde überziehen und so weiter und so fort. Verstehe ich ja alles, sagte ich, aber ich hänge jetzt seit eineinhalb Wochen in der Luft, was jetzt los ist. Man konnte mir jedoch nicht versprechen, dass er die Zeit finden würde, mich anzurufen. Ich glaube, ich sagte dann so was wie „langsam gehe ich auf dem Zahnfleisch“.
Gelogen war das nicht. Die letzten Tage habe ich mich gut gehalten, allerdings kriegte ich gestern Abend wieder Probleme mit meinem Po, plötzlich tat der weh, als ob ich gelaufen wäre. War ich aber nicht, ich hatte nur den ganzen Tag (inklusive Zugfahrt nach Hause) drauf gesessen. Wieso ist das plötzlich ein Problem? Das brachte mich dann doch wieder ins Grübeln, und ich hatte das starke Gefühl, ich mache mir was vor, wenn ich glaube, da sei nix … Heute morgen jedenfalls ging’s mir nicht so richtig gut 😦

Zwei Stunden später rief der Professor mich an. Die Ärztin, welche im August 2012 die Stanze vom Becken gemacht hatte, hat sich alles noch mal angesehen. Sie sieht da keine Veränderung. Puh, also wieder falscher Alarm. 🙂

Professor Koryphäe entschuldigte sich dann, er hatte mit der Ärztin gesprochen, war ja alles gut, und dann ist ihm durchgerutscht, mich anzurufen. Öhm. Immerhin war er ehrlich, das rechne ich ihm an, dass er keine Ausflüchte machte, sonst hätte er bei meinem Vertrauen mehr Schaden angerichtet. Er sagte dann noch, wenn Handlungsbedarf gewesen wäre, hätte er das ganz sicher nicht verschwitzt. Und ehrlich gesagt, dieser Gedanke war mir auch schon gekommen. Wäre es dringend gewesen, hätte er sich sofort gemeldet.

Also bleibt alles wie es ist. Arbeitshypthese für’s erste bestätigt! 😀

Ich frage mich allerdings, wie ich noch jemals einem MRT-Befund was glauben soll. Einer sieht was, einer sieht nichts. Was nun? Ich war mal der Meinung, Medizin ist eine Wissenschaft, aber offenbar kann man das so oder so betrachten. 😕
Ich habe Professor Koryphäe dann noch gefragt, ob man da in der Praxis, wo die MRTs entstehen, nicht was machen könne? Zum einen bringt mich das immer in Aufruhr, und er hatte schließlich damit auch Arbeit. Er wird jetzt also mit der einen Inhaberin sprechen, vielleicht kann man arrangieren, dass zumindest der gleiche Befunder da drauf guckt auf meine MRTs. Gute Idee, sagte er (und ich fragte mich, ob er wirklich so überarbeitet ist gerade, dass er da selbst nicht drauf gekommen ist).

Jetzt also runterkommen. Das nächste Staging planen (vor oder nach dem Urlaub?) und dann nicht mehr dran denken, bis es wieder so weit ist. Naja, einen Versuch ist es wert …

7 Kommentare

  1. finja said,

    17. April 2013 um 18:29

    Alles in allem doch sehr gut, auch wenn die Zeit des Wartens sicher nicht hätte sein müssen. Freut mich, dass die Arbeitshypothese bestätigt wurde!

  2. Sue said,

    17. April 2013 um 20:06

    Irgendwie haben Nichtbetroffe, keine Vorstellung davon was solche Wartezeiten für eine Belastung darstellen.

    Aber zum Glück Entwarnung. Gratuliere 🙂

    lg sue

  3. samate said,

    17. April 2013 um 20:37

    Ach was bin ich froh!! So richtig froh!! Und ehrlich, ich habe auch gedacht, Mensch wenn was wäre, hätte er sich doch gemeldet…

    Lass es Dir nun so richtig gut ergehen!! Genieße den Frühling, auch wenn er bald wieder weghuschen soll 😉

  4. 18. April 2013 um 07:09

    Mach es vor dem Urlaub, dann hast es hinter Dir! Gruß, Oliver 2.0

  5. sakarinevada said,

    18. April 2013 um 10:41

    Schön, dass Du Entwarnung gekriegt hast, aber die Warterei ist elendiglich.

    Sei lieb gegrüsst
    Ursula

  6. Wolfgang said,

    19. April 2013 um 23:04

    Super, Jenneke, ich freu mich! Schön, daß es sich gut entwickelt hat.
    Zum Zeitpunkt: Spontan würde ich mich Oliver anschliessen, vor dem Urlaub. Aber egal, wie Du Dich entscheidest: Jetzt mal über die aktuelle Situation freuen 🙂

    Alles Liebe,
    Wolfgang

  7. 20. April 2013 um 08:20

    Danke, Ihr Lieben. Ich versuche gerade, alles hinter mir zu lassen, der Garten explodiert, und ich bin viel draußen. Eine bessere Therapie kann ich mir kaum vorstellen 🙂
    Liebe Grüße und Euch allen noch ein schönes Wochenende! Jenneke