bauchgesteuert

Das CT hat mich sonst immer schon entspannt. Wenn CT gut, alles gut. Das hat in meinem Kopf funktioniert, ich konnte mich schon mal ein bisschen abregen. Es hängt ja schließlich alles zusammen.

Leider funktioniert es dieses Mal nicht, und ich bin jetzt nervöser als vor dem CT. Durchfall und alles … Ich konnte mich beim Arbeiten heute kaum konzentrieren, und alles war eine Anstrengung – mich aufzuraffen und meine Gedanken dabei zu behalten.
Warum? Weil mich das MRT von August 2012 in einen Abgrund gestoßen hat nach einem guten CT? Weil ich befürchte, die Probleme im Iliosakralgelenk haben doch was mit Metastasen zu tun? Weil es mir nicht aus dem Kopf geht, dass diese gebrochene Rippe doch was mit Krebs zu tun hat? Wenn sie nicht gesehen wurde im Dezember … was haben sie noch übersehen?

Vielleicht sind es einfach zu viele kleine Punkte, die sich summieren und mich aus der Bahn werfen. Ich habe derzeit kein Zutrauen in meinen Körper und nicht in die Untersuchungen. Meine Stimmung ist am Boden, und ich habe einfach nur Angst, dass jetzt doch noch was hinterher kommt. Ich weiß nicht, wie ich morgen den Tag rumbringen soll, bis ich dem Befund nachtelefonieren kann. Und wie ich den Mut dazu aufbringen soll.

Ich mag es nicht, wenn ich so drauf bin, so bauchgesteuert, doch der Kopf hat einfach keine Chance, dagegen anzukommen, egal wie gut die Argumente auch sein mögen 😦

Werbeanzeigen

1 Kommentar

  1. Wolfgang said,

    3. April 2013 um 22:25

    Liebe Jenneke,

    hab Vertrauen! Ich weiß, das sagt sich oft so einfach…
    Vielleicht kannst Du das Nachtelefonieren so früh wie möglich machen…dann wird es Dir wieder besser gehen.

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall ganz besonders für morgen alles Gute!

    Alles Liebe,
    Wolfgang