Nerviges Rippchen

Jetzt geht das fast einen Monat, dass mir mein rechte Seite weh tut. Zeitweise konnte ich nicht auf dem Rücken liegen, nicht richtig tief atmen. Das hat meine Angst vor dem Staging natürlich noch ordentlich angeheizt 😦
Die Ärztin, die das CT vom Thorax gemacht hat, vertrat die Theorie, dass es psychosomatisch wäre. Da der Schmerz aber nicht weg ging, verschob sich die Theorie Richtung blockierter Rippe. Meine Freundin, die Physiotherapeutin, hat vor Weihnachten Hand angelegt und es krachte gewaltig, allerdings nicht nur auf Höhe der schmerzenden Stelle auch noch weiter höher kurz vor der Brustwirbelsäule.
Puh.
Danach ging das Atmen deutlich besser und Weihnachten konnte ich recht gut auf dem Boden herumkriechen und mit meiner Nichte spielen.

So ganz weg war es aber nicht, der ursprüngliche Schmerz, seitlich Richtung Vorderseite, blieb mir erhalten. Allerdings war es jetzt nicht mehr so schlimm, als dass es mich abgehalten hätte, ins Sportstudio oder auf die Laufpiste zu gehen. Ging alles, aber irgendwie war’s nervig und wurde auch nicht besser. Also bin ich dann Freitag zu meiner Hausärztin gegangen. Ab auf die Liege und wieder hat es geknackt, als sie drauf gedrückt hat, dieses Mal allerdings „nur“ an der unteren Stelle, oben war noch alles, wo es hingehört.
Auf meine Frage, wo zum Henker so was herkommt, hat sie nur die Achseln gezuckt. Verspannungen, Zug, falsche Bewegung, innere Anspannung, alles kann beitragen. Und dann passiert es halt. Schön, also nicht psychosomatisch sondern durch innere Anspannung. Auch nicht besser 😦

Was soll ich sagen? Es ist immer noch da … Oder vielleicht auch wieder, zwischendrin schien es mal besser zu sein. So langsam habe ich das Gefühl, das wächst sich zu einem Dauerzustand aus. Ich werde dem Ganzen jetzt noch ein paar Tage geben, ich bin eh auf Dienstreise, dann stehe ich wieder bei meiner Ärztin auf der Matte. Sie sagte was von Massagen, und ich glaube, das wäre eine gute Sache. Diese eine Stelle am Rippenansatz ist sehr verhärtet und schmerzhaft, wenn man draufdrückt, und vielleicht ziehen die verkrampften Muskeln die Rippe immer wieder in die Blockade. Keine Ahnung …

Aber ich habe keine Lust, dass das jetzt so weitergeht. Diese Zeit jetzt, die nachdem ein gutes Staging gerade durch ist, ist immer die beste. Und die will ich mir nicht durch so blöde Wehwehchen vermiesen lassen. 😛

4 Kommentare

  1. sakarinevada said,

    9. Januar 2013 um 05:11

    Liebe Jenneke, ja lass Dich nach Deiner Dienstreise nochmals untersuchen. Rippenschmerzen, die einen am Atmen hindern sind einfach ganz lästig. Du beschreibst so schön, dass es eine Stelle gibt, die muskulär völlig verspannt ist. Ich kann mir gut vorstellen, dass mit Massagen viel zur Entspannung beigetragen wird.

    Geniesse trotzdem die Zeit zwischen dem guten Staging.

    Sei lieb gegrüsst
    und umarmt
    Ursula

  2. 9. Januar 2013 um 21:05

    Das werde ich tun, liebe Ursula. Heute morgen hat es wieder geknackt in den Rippen, mehr oder weniger allein durch das Strecken und Recken. Das kann so nicht weitergehen … immerhin war es wohl die richtige Richtung, weil es jetzt gerade nicht weh tut beim Durchatmen … aber wer weiß, wie lange das hält.
    Liebe Grüße und eine Umarmung zurück! Jenneke

  3. katerwolf said,

    13. Januar 2013 um 09:43

    Ich schicke dir meine liebsten, wärmsten Grüße, liebe Jenneke 🙂

    • 13. Januar 2013 um 23:02

      Danke, liebe Katerwolf 😀 Und ganz liebe Grüße zurück!