morgen

Bis gestern war alles gut. Ab und an Nervositätsanfälle, aber sonst OK. Nicht immer bester Laune, manchmal melancholisch, manchmal antrieblos und auch leichter überfordert. Aber alles in Grenzen. Heute Morgen war es dann damit vorbei. Erst Durchfall wegen der Nervosität, immer wieder zog sich mir alles zusammen. Das Gefühl, zu fallen.
Kopfschmerzen seit Dienstag. Sonst habe ich mal drei Tage, oder vier. Heute ist der sechste. Ich versuche, nicht zu denken. Klappt nicht.

Laufen hilft ja immer. Aber nicht heute. Heute hatte ich das Gefühl, ich bin schon außer Atem, ehe ich bei der Laufstrecke ankomme. Beim Joggen atme ich am Limit, obwohl ich nicht anders unterwegs bin als sonst. Brust fühlt sich eingeschnürt an, der Mund ist manchmal so trocken, dass ich nicht schlucken kann. Die Gedanken kreisen nur um das Staging, wie ich reagiere, wenn die Ärztin vom CT mich morgen betreten ansieht. Was dann aus dem neuen Job werden soll. Aus meinem Leben. Komme nicht davon runter.
Das Atmen wird immer schwerer beim Laufen, obwohl ich langsamer werde. Mir ist nach Heulen zumute. Gedanken an Lungenmetastasen kommen und gehen nicht wieder weg. Sie sind immer noch da.

Ich mag mich verkriechen, nichts hören, nichts sehen, aber schlafen kann ich nicht. Ich wünschte, es wäre schon morgen. Und eine Minute später wünsche ich mir das lieber doch nicht.

Werbeanzeigen

4 Kommentare

  1. Gabi said,

    5. August 2012 um 23:53

    ich wuensche dir das allerbeste!! ich kenne diese situation, da hilft so gut wie nichts und es gibt kaum trost. und doch, viele denken an dich, wuenschen dir glueck, vielleicht troestet das ein wenig. moegen die stunden schnell vorbei gehen und die aerztin laechelnd das gute ergebnis verkuenden!!

    ich wuensche es dir von herzen!!

    • 6. August 2012 um 11:04

      Danke, liebe Gabi! Das CT sah schon mal gut aus, und so ganz langsam geht die große Aufregung wieder weg. Puh 😀
      Erleichterte Grüße! Jenneke

  2. sakarinevada said,

    6. August 2012 um 04:47

    Jenneke, meine Gedanken begleiten Dich, und ich fühle mit Dir. Sei ganz lieb gedrückt.

    Ursula

    • 6. August 2012 um 11:05

      Danke, liebe Ursula, ich drücke zurück 🙂