Achterbahn

Bis gestern war alles gut. Da habe ich mehr an das Gespräch nächste Woche gedacht als an das Staging. Abends kippte das, und plötzlich war nichts anderes mehr wichtig als die Untersuchungen nächste Woche. Da lag ich im Bett herum, konnte nicht schlafen und die Gedanken kreisten.

Und heute morgen war sie dann endgültig angekommen, die Angst, die tief im Bauch sitzt und so viel Energie kostet. Die einfach alle Motivation erdrückt, die das Arbeiten beinahe unmöglich macht. Angst, die dunkel und schwer in mir liegt und mich runterzieht.
Da kann der Kopf noch so häufig sagen „warte ab, hast doch keinen Grund, nervös zu sein“. Aber er kommt gegen den Bauch nicht an.

Meine Psychologin heute konnte sich das nur anhören, nickte zu meinen Plänen für das Wochenende. Auch wenn sie nichts Neues beitragen konnte, hinterher fühlte ich mich trotzdem besser, wie auch immer sie das geschafft hat.

Aber das war vorhin …

Und so gilt es, das Wochenende zu überstehen, bis ich Montag Morgen zum CT gehen kann. Lieber Besuch kommt am Wochenende, Laufen will ich und noch mal ins Studio. Die Zeit wird rumgehen, so wie immer. Aber es ist ein totes Wochenende, irgendwie, denn die Angst ist immer mit dabei.

Werbeanzeigen

6 Kommentare

  1. Sue said,

    5. Mai 2012 um 12:53

    Ich kann nichts schreiben, das Dir die Unruhe nimmt oder die Zeit verkürzt. Ich werde aber am Montag Däumchen drücken und mich mit Dir freuen, wenn alles in Ordnung ist.
    (Ursula/ vergangenundzukunft, ist exakt in der gleichen Situation und auch am Montag zum Staging)
    *knuddel*
    lieben gruss sue

    • Carpe tempus! said,

      7. Mai 2012 um 15:01

      Danke, liebe Sue. Das Wochenende war irgendwie seltsam, das Auf und Ab ging weiter. Aber Dein Daumendrücken hat gewirkt 🙂
      Liebe Grüße! Jenneke

  2. sakarinevada said,

    5. Mai 2012 um 13:08

    Liebe Jenneke, ich kann es so gut nachvollziehen. Auch ich habe mir für das Wochenende ganz viel vorgenommen, damit die Unruhe etwas weniger ist. Nur nicht nachdenken. Leider funktioniert das in der Nacht am schlechtesten.

    Jenneke wir überstehen das Wochenende, und dann auch das Staging.

    Sei ganz liebe umarmt
    Ursula

    • Carpe tempus! said,

      7. Mai 2012 um 15:03

      Ja, die Nacht. Ich war erst um 2 Uhr im Bett heute, da war ich dann aber auch so müde, dass ich schlafen konnte. Nur bin ich jetzt müde ohne Ende. Egal, ich penne dann heute Abend 😉
      Ich drücke die Daumen für Dich!
      Liebe Grüße! Jenneke

  3. Wolfgang said,

    6. Mai 2012 um 21:24

    Liebe Jenneke,

    ich lese Deinen Eintrag erst jetzt, Sonntag Abend. Ich kann Dich gut verstehen, an Tagen wie diesen ist es manchmal gut, wenn die Zeit vergeht. Ich wünsche Dir für morgen alles Gute! (und freue mich schon, wieder von Dir zu lesen).

    Alles Liebe,
    Wolfgang

    • Carpe tempus! said,

      7. Mai 2012 um 15:03

      Danke, lieber Wolfgang 🙂 Der Post ist schon online und wird Dir hoffentlich gefallen 😉
      Liebe Grüße! Jenneke