Selbstfürsorge

Ich habe mich nach Weihnachten mit einer lieben Freundin getroffen. Ich hatte ein bisschen Angst vor dem Treffen, da sie seit ein paar Monaten wegen Depression in Behandlung ist und ich nicht abschätzen konnte, wie sie drauf sein würde. Aber es war ein netter Abend, voll intensiver Gespräche.

Eines davon ging über Selbstfürsorge, etwas, das sie nicht genug betreibt. Ich kenne das von mir auch, das ist wie ein Reflex: erst die anderen, dann ich. Doch während wir sprachen, ist mir aufgangen, dass sich das bei mir etwas verändert hat. Ich schrieb ja schon in meinem Weihnachtspost, dass dieses Jahr die übliche Depri an mir vorbei gegangen ist.
Je länger ich jetzt darüber nachdenke, desto mehr schreibe das meiner veränderten Einstellung zu. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich das letztes Jahr empfunden habe (nämlich so wie sonst) – so viel zu tun, dass ich selbst mit meinen Bedürfnissen auf der Strecke geblieben bin. Das, was mir wichtig war, ist hinten runter gefallen.
Aber dieses Jahr, ist mir aufgegangen, war das anders. Da bin ich am 23. Dezember ins Fitness-Studio gegangen, weil mir das gut tut, weil mir das wichtig ist, weil ich das für mich wollte. Dafür habe ich keine Weihnachtsemails versendet. Bis heute nicht übrigens, es werden jetzt Jahresendgrüße 😉

Natürlich habe ich deswegen ein schlechtes Gewissen, aber es hält sich in Grenzen. Ich bin froh, dass ich es so gemacht habe und hoffe darauf, dass mir das in ähnlichen Situationen auch wieder einfällt. 😀

11 Kommentare

  1. Karl said,

    30. Dezember 2011 um 23:15

    Richtig so!

    • Carpe tempus! said,

      31. Dezember 2011 um 10:22

      Danke 😀

  2. Sue said,

    31. Dezember 2011 um 01:09

    Ich kann mich Karl nur anschliessen 🙂

    • Carpe tempus! said,

      31. Dezember 2011 um 10:22

      Danke 😀 Ich bin auch froh, dass es mir überhaupt aufgefallen ist …

  3. sakarinevada said,

    31. Dezember 2011 um 04:59

    Liebe Jenneke, das machst Du genau richtig. Ich nehme mir das als Vorsatzt fürs neue Jahr auf, und schreibe es mir hinter meine Ohren.

    Mach genau so weiter.

    Liebe Grüsse
    Ursula

    • Carpe tempus! said,

      31. Dezember 2011 um 10:24

      Liebe Ursula, vorgenommen hatte ich mir das schon ganz lange, aber irgendwie schien es immer nicht zu klappen. Und als ich es dann gemacht habe, habe ich es nicht gemerkt 😉
      Ich drücke Dir die Daumen, dass es bei Dir auch klappt!
      Liebe Grüße! Jenneke

  4. dreamsandme said,

    1. Januar 2012 um 14:58

    Jaaaa, stell dich auch weiterhin in deinen Mittelpunkt, ich finde das ganz toll! Und wer das nicht versteht, dem kann man ohnehin nicht helfen! Diese auferlegten Kalenderfestlichkeiten nerven mich einfach nur ohne Ende… 😉

    Sei lieb gegrüßt,
    Sunny

    • 2. Januar 2012 um 13:11

      Danke, liebe Sunny. Ich werde es versuchen und auf das Verständnis der anderen hoffen. Wegen der verspäteten Weihnachtsmails gab es jedenfalls keine Kommentare 🙂

  5. Chaoskatze said,

    2. Januar 2012 um 18:08

    Ja, genau richtig!
    Ich wünsch dir ein schönes, gesundes Jahr! *knuddel*

    • Carpe tempus! said,

      3. Januar 2012 um 19:59

      Danke, liebe Katze, das wünsche ich Dir auch 😀

  6. 13. Januar 2012 um 22:14

    […] wieder zusammengefasst, was alles gut läuft. Und das ist eine Menge! Ich habe viel Lob für meine Vorweihnachtsaktion mit dem Sportstudio eingeheimst. Das ist der Weg, sagte sie. Weiterhin haben wir viel darüber […]


%d Bloggern gefällt das: