Nickerchen statt Nachtschlaf?

Gestern hatte ich endlich mal wieder Zeit, in meinem Buch über die Muße zu lesen.
In diesem Kapitel ging es um den Schlaf. Es wurde hier eindrücklich beschrieben, wie wichtig das Schlafen ist für die körperliche und die geistige Regeneration ist. Man lernt besser mit einem tiefen, guten Schlaf, ist ausgeglichener und leistungsfähiger.

Hmm.

Ich schlafe ja nicht immer schlecht, aber doch nicht annähernd so gut wie früher. Gestern Nacht zum Beispiel war wieder typisch: konnte kaum die Augen auf halten, aber sobald ich im Bett lag, war’s vorbei mit müde und ich wälzte mich hin und her, obwohl ich eigentlich gerade keine schweren Gedanke schiebe. Da ich manchmal immer noch das Gefühl habe, ich bilde mir das doch ein, bin ich dickköpfig im Bette liegen geblieben, aber geschlafen habe ich da fast eineinhalb Stunden nicht. Resigniert aufgestanden, aufs Sofa umgezogen … die DVD hat es dann gebracht. Aber insgesamt war’s mal wieder zu kurz.

Ich kann nicht behaupten, dass es mir schlecht ginge, aber die alte Leistungsfähigkeit habe ich auch nicht. Und das liegt sicher zu einem großen Teil an dem ungleichmäßigen Schlaf. Doof, da nicht zu ändern mit der AHT. 😦

Es gibt aber einen Lichtblick – das Nickerchen am Tage. In dem Buch werden viele glorreiche Erfinder geprisen, die angaben, kaum nachts zu schlafen, doch sie taten dies dann am Tage … Der Mittagsschlaf bringe neue Kraft, mehr Aufmerksamkeit für den Nachmittag und auch bessere Kreativität.

Also habe ich mich heute Mittag hingelegt, vollgegessen und überhaupt nicht müde, Wecker auf 30 Minuten (schließlich muss ich ja auch arbeiten irgendwann). Augen zu. Pfft. Geht nicht. Bin doch voll wach, das bringt alles gar nichts. Zu hell hier. Muss noch diese Email schreiben. Hätte ich doch den Schlafi anziehen sollen? Die Dokumente nicht vergessen. Was bringen denn 30 Minuten …
Und dann rappelte der Wecker, ich schreckte hoch aus meinem Nickerchen. Ich war doch tatsächlich über diesen ach so wichtigen Gedanken eingepennt … und irgendwie voller Tatendrang, als ich dann aufwachte.

Erstaunlich. Das Experiment wird in jedem Fall weitergeführt 😀

11 Kommentare

  1. Sue said,

    14. September 2011 um 20:49

    Liebe Jenneke,

    mal wieder kann ich Dein Problem voll und ganz nachvollziehen. Dabei mache ich nicht mal eine AHT. Ich bin zum einen Schichtdienst geschädigt und seit die Eierstöcke raus sind, ist es komplett vorbei vernünftigem Schlaf. Auch ich sitze mit zufallenden Augen, hundemüde vor der Glotze und kaum liege ich im Bett, ist es auch schon wieder vorbei.
    Ich vermisse das Gefühl das ich früher manchmal am morgen hatte. Ausgeschlafen, regeneriert und fit aus dem Bett zu kommen ist etwas sehr schönes. Das war mir früher nie bewußt und ich wußte das nie zu schätzen.
    Ich habe ein Ritual eingeführt, aber sehr viel bringt das leider auch nicht.
    Da bleibt dann manchmal nur der Mittagsschlaf und das hoffen auf Änderung.
    Wenn Du also neue Erkenntnisse gewinnst und ein klein wenig Erfolg hast, werde ich das Buch auch sofort lesen 😉

    lieben gruss sue

  2. 14. September 2011 um 21:04

    Liebe Sue,
    ich bin irgendwie immer froh, dass es anderen auch so geht. Das klingt alles so widersinnig, frau ist müde und im Bett schlafen geht nicht. Verrückt irgendwie. Mein Mann sagte schon, ich sollte doch dann einfach auf dem Sessel bleiben. Aber da möchte ich mal meine Halswirbelsäule sehen nach ein paar Tagen …
    Ich habe ja schon mal 5 Jahre AHT gemacht, und als das wieder anstand letztes Jahr, war mein erster Gedanke „Nie wieder richtig schlafen“. Es ist nicht so schlimm gekommen wie damals, aber immer noch ätzend genug.
    Bei mir fing’s auch an, als die Eierstöcke raus kamen. Damit hast Du ja zumindest die halbe AHT 😉 Das Faslodex hat mir dann auch die Hitzewallungen beschert. Aber insgesamt ist das besser verträglich für mich als die Kombination Zoladex / Arimidex.
    Ich werde es jetzt auch mit Mittagsschläfchen versuchen. Vielleicht bringt es was. Hoffentlich macht es das Einschlafen abends nicht schwieriger 😉
    Ich halte Dich auf dem Laufenden!
    Liebe Grüße! Jenneke

  3. sakarinevada said,

    15. September 2011 um 05:18

    Liebe Jenneke

    Es ist schon erstaunlich und doch wieder nicht, wie wir alle unter schlechter Schlafqualität leiden. Einschlafen ist eigentlich kein Problem, aber ab 4.00h Uhr in der Früh geht bei mir meist nichts mehr. Das mit dem Powernapp tönt echt gut. Ich werde es ebenfalls mal versuchen. Auch ich vermisse die Ausgeschlafenheit, und die Power nach einer guten Nacht sehr.

    Sei lieb gegrüsst
    Ursula

    • Carpe tempus! said,

      16. September 2011 um 07:33

      Liebe Ursula, bisher finde ich es ganz gut. Gestern hatte ich sogar vergessen, mir einen Wecker zu stellen, war aber trotzdem nach einer halben Stunde wieder da. Sehr schön 🙂
      Mal sehen, wie es weitergeht, heute wird es eher schwierig werden. Aber mir scheint, es lohnt sich, das auszuprobieren.
      Liebe Grüße von Jenneke

  4. dreamsandme said,

    15. September 2011 um 19:19

    Liebe Jenneke,

    jaja, die Schlafprobleme! Mit dem Einschlafen hab ich kein Problem, wenn ich dort bleibe, wo ich gerade müde werde. Ansonsten geht es mir wie dir! Der kurze Gang ins Bett und ich bin putzmunter. Und länger als 2 Stunden am Stück schlafen grenzt schon an eine gute Nacht! Wie bescheiden man doch wird… 😆

    Tagsüber schlafen, dieses Experiment hab ich auch schon des öfteren durchgezogen. Aber egal wie lange und wann, ich fühle mich danach immer schlechter als vorher. Also lass ich es! Aber das ist ja individuell verschieden, darum hoffe ich, dass es bei dir öfter so gut klappt!

    In diesem Sinne guten Abend und gut Nacht,
    Sunny

    • Carpe tempus! said,

      16. September 2011 um 07:37

      Guten morgen liebe Sunny!
      Mir geht das immer so mit dem Zähneputzen. Danach bin ich wieder total munter. Keine Ahnung warum … also mache ich das schon vorher, ziehe mich auch um. Nur ins Bett wanken … funktioniert manchmal.
      Bisher habe ich den Eindruck, es tut mir gut. Mal gucken, wie es sich entwickelt 😉
      Liebe Grüße von Jenneke

  5. drkall said,

    18. September 2011 um 22:17

    Nachdem ich am Wochenende einen weiteren persönlichen positiven Bericht über das Nickerchen gehört habe, müsste ich wirklich überlegen, das auch mal auszuprobieren, zumal ich am Samstag und Sonntag während sehr langer Autofahrten wieder mal gemerkt habe, dass ich am frühen Nachmittag einen ziemlich toten Punkt habe, was nicht ganz ungefährlich ist. (auch wenn der tote Punkt sicherlich hanz andere, aber vermutlich auch therapiebedingte, Gründe hat)

    Ich weiß nur nicht, wie ich das zur rechten Zeit in den Arbeitstag integrieren soll.

    • Carpe tempus said,

      21. September 2011 um 14:37

      Ich habe den Eindruck, dass es mir gut tut. Leider hat es ausgerechnet heute nicht geklappt, obwohl ich es nötig hatte. Aber so ist es dann immer. Vielleicht muss ich da rigoroser sein. Es ist nicht einfach, das einzubauen. Ich hadere noch mit den nächsten Vorschlägen in dem Buch (mehr hoffentlich heute Abend dazu).
      Ich hoffe, Du findest die Möglichkeit, es auszuprobieren.
      Liebe Grüße von Jenneke

    • 21. September 2011 um 20:04

      Nachdem ich diese Antwort geschrieben hatte, habe ich mich besonnen und die Arbeit Arbeit sein lassen. Nickerchen gemacht. Ich bin stolz auf mich 😀

  6. katerwolf said,

    21. September 2011 um 11:29

    ach ja, liebe carpe, das mit der schlaferei und AHT ist einfach ein sch***. aber es hilft, sich doch damit zu beschäftigen, so wie du. seit der reha hilft mir autogenes training beim WIEDER-einschlafen in der nacht. gelegentlich. die vorletzte nacht war allerdings wieder grauenhaft.

    sonnige grüße, katerwolf

    • Carpe tempus said,

      21. September 2011 um 14:39

      Liebe Katerwolf, das autogene Training steht auch auf meinem Programm, das mal wieder zu probieren. Ich habe in der letzten Zeit wenigstens das Durchschlafproblem nicht mehr. Wenn ich eingeschlafen bin, dann hält es. Normalerweise höre ich nicht mal den Wecker von meinem Mann, der vor mir aufsteht. Es könnte noch viel schlimmer kommen … aber letzte Nacht … nun ja. Ätzend.
      Liebe Grüße von Jenneke